Wirtschaftsförderung

Gelsenkirchen war vor 40 Jahren noch im Wesentlichen Kohle und Stahl. Das ist heute nicht mehr so. Heute ist Gelsenkirchen ein Zentrum für Kultur, Sport, Digitalisierung, Logistik, Dienstleistung, und interkulturellem Zusammenleben. Gelsenkirchen kann Strukturwandel. Heute arbeiten beispielsweise auf dem Gelände des Nordsternparks fast wieder genauso viele Menschen, wie 1993 bei der letzten Schicht. Und trotzdem ist der Strukturwandel nicht ohne Strukturbrüche abgelaufen. Das haben vor allem Großstädte – wie Gelsenkirchen – zu spüren bekommen.

Unsere Stadt ist der größte Raffineriestandort Europas. Eine hohe Anzahl der Menschen bei uns arbeiten im Bereich der Industrie. Aber auch die Dienstleistung erhält einen immer wichtigeren Stellenwert. In den letzten Jahren ist es uns gelungen, einen gesunden Branchenmix hier anzusiedeln. Von 2011-2019 konnten wir fast jährlich 1000 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze in Gelsenkirchen ansiedeln. Wir konnten neue Arbeitsplatzformen wie das Co-Working in Gelsenkirchen ansiedeln und der Start-Up-Szene (nicht nur) an der Bochumer Straße ein Zuhause geben.