AktuellesRat der Stadt

SPD und CDU fordern Unterstützung für die Zoom-Erlebniswelt

Gemeinsame Pressemitteilung der SPD- und CDU-Ratsfraktion Gelsenkirchen.

Besorgt zeigen sich die Koalitionäre von SPD und CDU in Gelsenkirchen hinsichtlich der Zukunft der Zoom-Erlebniswelt. Auch wenn die Versorgung der Tiere weiterhin gewährleistet ist, befinden sich weite Teile der Zoo-Verwaltung in Kurzarbeit. Corona-bedingt ist der Gelsenkirchener Zoo bereits seit Wochen für den Publikumsverkehr gesperrt. Die Gelsenkirchener Stadtwerkegruppe bleibt derzeit auf den laufenden Kosten sitzen.

Markus Karl (CDU), Aufsichtsratsvorsitzender der Gelsenkirchener Stadtwerke-Gruppe, weiß um die angespannte Situation: „Als Betreiber der Gelsenkirchener Bäder und der Zoom-Erlebniswelt musste die Stadtwerke-Gruppe 2020 bereits hohe Einnahmeausfälle bei den Eintrittsgeldern hinnehmen. Gerade die Kosten für die Versorgung der Tiere in der Zoom-Erlebniswelt fallen jedoch weiterhin an. Im ersten Lockdown hat die Landesregierung ein Förderprogramm aufgelegt, von dem die Zoom-Erlebniswelt profitieren konnte. Bund und Land sind jetzt gefordert einzuspringen, damit die Zukunft der Zoom-Erlebniswelt langfristig abgesichert wird.“

Auch Lukas Günther, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, fordert staatliche Hilfen für die Zoom-Erlebniswelt: „Schwimmbäder, Zoos und andere Teile der öffentlichen Daseinsfürsorge drohen bei ausbleibenden Hilfen Opfer der Corona-Pandemie zu werden. Gerade jetzt, wo durch den Impfstart Licht am Ende des Tunnels zu erkennen ist, darf auf den letzten Metern finanziell nicht geknausert werden. Der Preis ist schlicht zu hoch, wenn wir durch die Impfungen zwar Stück für Stück zu unserem gewohnten Leben zurückkehren, Teile unseres gewohnten Lebens jedoch nicht mehr vorhanden sind, weil Freizeitangebote und öffentliche Daseinsfürsorge der Corona-Pandemie zum Opfer fielen. Es erfordert jetzt staatliches Handeln, um den Beschäftigten eine gesicherte Perspektive zu bieten und ein wichtiges Stück Lebensqualität in Gelsenkirchen zu erhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.